Thou – Blessings Of The Highest Order – Sacred Bones Records 2024

Von Matthias Bosenick (03.05.2024)

Die kuriosen Fakten vorneweg: Bei „Blessings Of The Highest Order“ handelt es sich um die Doppel-LP-Version einer vier Jahre alten Download-Compilation mit Sludge-Coverversionen von Nirvana-Songs, die die Band Thou aus Baton Rouge über die Jahre auf verschiedenen Veröffentlichungen gestreut hatte, plus einem neuen Song – nur in anderer Reihenfolge und mit einem unästhetischen Cover. Was das soll? Erstmal wurscht: An der Qualität der Grunge-Hits von vor über 30 Jahren rütteln die neuen Versionen nicht, zumal, und das ist wohl die größte Überraschung, sich die Sludge-Versionen musikalisch oftmals gar nicht so weit von den Originalen unterscheiden. Der Keif-Kreisch-Gesang stellt hier den größten Umgewöhnungsfaktor dar, ansonsten ist das Album die Einladung zu einer nostalgischen Abrissparty.

Weiterlesen

Watertank – Liminal Status – Atypeek Music 2024

Von Matthias Bosenick (02.05.2024)

Ab die Post: Watertank werden 20 Jahre alt und vermengen auf ihrem erst vierten Album alle möglichen Genres, denen sie das Präfix „Post-“ verpassen, also Post-Hardcore, Post-Rock und, naja, eigentlich war’s das im Groben schon. Vielleicht noch Post-Grunge, Post-Indierock und, äh, Post-Post-Punk. Auf „Liminal Status“ schimmern die melodischen Shihad enorm durch, überhaupt sind die Franzosen aus Montaigu nahe Nantes bei aller Gitarrigkeit recht melodienah, ohne den kopfnickbaren Groove aus den Augen zu verlieren.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

The Fall Guy – David Leitch – USA 2024

Von Matthias Bosenick (01.05.2024)

Ach – „The Fall Guy“ ist tatsächlich das Kino-Remake der 40 Jahre alten TV-Serie „Ein Colt für alle Fälle“! Von der der Film indes lediglich anderthalb Namen, ein Auto und das Hollywood-Setting übernimmt – der Rest hält den Erwartungen an eine solche Filmumsetzung nicht stand. Was einige Vorteile hat, betrachtet man die machohaft-sexistische Vorlage, aber auch den Nachteil, dass der Film ohne diese aufgedrückte Klammer besser funktioniert hätte, weil ohne Erwartungen, die er nicht einhält. Was er stattdessen liefert, ist durchaus okay und wäre bei strafferer Inszenierung sogar mehr als das geworden.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Was meine Freundin gerne sieht – die Serienkolumne: Wut ist nur ein vorübergehender Bewusstseinszustand – Die Knaller-Serie „Beef“

Von Onkel Rosebud

Meine Freundin übt sich sehr in Achtsamkeit und vergisst sich selten. Wenn sie mal aus der Haut fährt, dann im Straßenverkehr. Ihrer Meinung nach bleibt so ziemlich jeder Verkehrsteilnehmer unter seinen intellektuellen und motorischen Möglichkeiten. In der ein oder anderen Situationen führte das zum Einsatz der wilden Hupe und des gestreckten Mittelfingers. Einmal hat sie sogar einen Saft-Tetrapack nach einem anderen Autofahrer geschmissen (Hashtag „Ausparken“ und „Vorfahrt“). Das wird sie künftig nicht mehr machen, weil sie die sehr unterhaltsame, düstere und zugleich kluge Serie „Beef“ gesehen hat. Sie weiß jetzt, wohin selbst der kürzeste Moment des Kontrollverlustes im Fahrzeug führen kann: nämlich in die Katastrophe.

Weiterlesen

Nautilus – When Time Is Just A Word – Sireena 2024

Von Matthias Bosenick (30.04.2024)

Das dritte Album nach der Pause und das neunte insgesamt bringt die scheinbar gegensätzlichen Eckpunkte der Band Nautilus besser unter einen Hut als der Vorgänger „A Floating City“ vor vier Jahren: Watteweiche Pink-Floyd-Gitarren und technoider Trance sind die Pole, die das Quartett aus dem Ruhrpott hier auslotet, während es sich – der Bandname deutet lose in eine solche Richtung – abermals einem Buch von Jules Verne widmet, hier „In 80 Tagen um die Welt“. Was nicht groß auffällt. Die musikalische Mischung ist dabei eigenständiger als die einzelnen Komponenten, wobei die elektronischen Anteile mehr Aufsehen erregen als die im klassischen Prog angesiedelten.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Sibylle Schreiber – Das 3×8 der Liebe – Ehrlich-Verlag 2024

Von Matthias Bosenick (29.04.2024)

Es ist nie zu früh, an Weihnachten zu denken – und nie zu spät für das große Glück: Mit „Das 3×8 der Liebe“ veröffentlicht die eigentlich blutrünstige Thriller-Autorin Sibylle Schreiber weit außerhalb der Vorweihnachtszeit eine besondere Geschichtensammlung. Aufgeteilt auf 24 Adventskalendertürchen, berichtet sie von 24 Liebesgeschichten rund um die Welt und leuchtet dabei lokale Weihnachtsbräuche aus, mit Romantik, Tragik, Humor, Action, Jugend, Alter, Leben und Tod, sogar mit Metaphysik und Folklore. Sie erzählt in ihrem empathischen, bildreichen und assoziativen Schreibstil, gleichzeitig gewählt und am Puls der Zeit – man muss gar nicht bis zur Adventszeit warten, um an diesem Buch Freude zu haben.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Buch

Neil & The Horse – Fu##in’ Up – Reprise Records 2024

Von Guido Dörheide (29.04.2024)

Wäh? Nicht irgendein Horse, sondern „The“ Horse? Und nicht mal mehr verrückt, das Pferd? Ein Blick in die Besetzungsliste schafft Klarheit: Neil & The Horse sind Neil Young, die verbliebenen Crazy-Horse-Mitglieder Billy Talbot und Ralph Molina, Nils Lofgren (der seit 2018 den ausgeschiedenen Frank „Poncho“ Sampedro bei Crazy Horse ersetzt) und Micah Nelson von Promise Of The Real, die ebenfalls schon gemeinsam mit Young musiziert haben. Anstatt die Band also einfach „Molina, Talbot, Lofgren, Nelson & Young“ oder „Nils, Young, the Rest of Crazy Horse & the Son of Willie Nelson“ zu nennen, wählte man „Neil & The Horse“.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Kari Erlhoff – Rocky Beach Crimes: Tödliche Törtchen (Tante Mathilda ermittelt) – Kosmos 2023

Von Matthias Bosenick (26.04.2024)

Wie nähert man sich diesem Buch: Im Kontext eines Pferdes, das auf dem besten Wege ist, zu Tode geritten zu werden, oder als solitären Cozy-Krimi? Beides ist möglich – und überraschenderweise funktioniert beides auch ganz gut. Bei den „Rocky Beach Crimes“ handelt es sich um die drölfzigste Methode, aus der ursprünglichen Jugendbuchserie „Die drei ???“ noch mehr Geld zu quetschen; dieses Mal, indem man vertraute Nebenfiguren ganz ohne die titelgebenden Juniordetektive in Buchform eigene Fälle lösen lässt. Den Auftakt macht Justus Jonas‘ Tante Mathilda, der die in der Hauptserie für ihre ungewöhnlich brutalen Geschichten bekannte Kari Erlhoff mit „Tödliche Törtchen“ einen Fall auf den Leib schneidert, der der resoluten Altwarenhändlerin erstaunlich gut steht. Und ohne diesen Serien-Kult-Kontext bekommt man einen Krimi, den eine Schrottplatz-Miss-Marple im Rahmen ihrer Möglichkeiten souverän meistert. Untiefen haben diese letalen Backwerke zwar, doch überwiegt hier das Positive. Drei weitere Bücher liegen in diesem Spin-Off bereits vor: Gentleman-Kunstdieb Victor Hugenay, Ex-Kommissar Reynolds und Erzfeind Skinny Norris sind da die Ermittler. Wann Blacky?

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Buch

Stefanie de Velasco – Das Gras auf unserer Seite – Kiepenheuer & Witsch 2024

Von Guido Dörheide (25.04.2024)

Mitte März reisen die Liebste und ich mit dem Fahrzeug in die Hauptstadt, um uns die Premierenlesung von Stefanie de Velascos „Das Gras auf unserer Seite“ anzuhören, kostenloses Parken in Sichtweite des Brandenburger Tores sowie Currywurstessen und ein wenig Sehenswürdigkeiten begucken unter den Linden inklusive. Die haben da sogar einen Laden mit Bud-Spencer- und Terrence-Hill-Fanartikeln!

Es ist eine entspannte Fahrt und ein wunderschöner Tag. Zu Letzterem trägt Stefanie de Velasco mit ihrer Lesung sehr bei. Bevor sie damit loslegt, aus Ihrem neuen Roman vorzulesen, erzählt sie dem Publikum, dass es ihr großen Spaß mache, sich fiktive Romanheldinnen auszudenken, bis dann der Moment käme, in dem ihr klar werde, dass sie ja irgendwann aus diesem Buch vorlesen müsse.

Weiterlesen

Was meine Freundin gerne sieht – die Serienkolumne: Tremé – David Simon uber alles

Von Onkel Rosebud

Meine Freundin ist ein Krimi-Serien-Fan, nicht von der Sorte Handlung, in der ein „whodunit“ abgearbeitet wird; sie bevorzugt die realistische Darstellung von Polizeiarbeit und deren Auswirkungen auf die Persönlichkeiten. So kam sie auf Projekte von David Simon. Der startete seine TV-Karriere Anfang der 90er mit dem Buch zur Serie „Homicide: Life On The Street“, die er auch als Produzent begleitete. Aus dem zweiten Buch machte er „The Corner“, die thematisch über die Armut einer Familie und ihre Verstrickung in den Drogenmarkt angelegt ist. Anfang der 2000er erfand er „The Wire“ (fünf Staffeln zwischen 2002 bis 2008), mit das Beste, was es je auf dem TV-Serienmarkt gegeben hat – bis heute in einer Liga mit „Sopranos“, „Breaking Bad“, „Justified“, „Sons Of Anarchy” etc. – und „Game Of Thrones” bis Staffel 6. Muss man gesehen haben.

Weiterlesen