Gianna Nannini – Sei nel l’anima – SonyMusic/Columbia 2024

Von Guido Dörheide (18.06.2024)

„Ist der Bürgermeister von New York eigentlich immer noch Italiener?“ „Ja, warum sollte jemand aufhören, Italiener zu sein?“ Ich gebe zu, diesen Dialog aus dem Film „Rosannas letzter Wille“, in dem der in Nordafrika geborene Franzose Jean Reno so überzeugend den Italiener spielte („Paris? Das ist doch angefüllt mit Franzosen! Warum sollte ich mich DEM aussetzen???“), komplett aus der Lamäng memoriert zu haben, und der in dem eigentlich eher positiv gedachtem Satz gemeinte Rudy Giuliani hat sich ja inzwischen nicht nur als nicht dummes, sondern auch als kriminelles Schwein, peinlicher Lustmolch (sorry, liebe Molche, mir fiel gerade kein besseres Wort ein!), Trump-Anwalt und -Befürworter einen Namen gemacht, aber Wurscht: Wenn ich mal Zeit habe, eine weitere Sprache zu lernen, wird es Italienisch sein, und wer hat in dieser Sprache schönere Lieder gesungen als Gianna Nannini? Ja OK, Adriano Celentano vielleicht, oder Paolo Conte, aber direkt danach kommt dann auch schon Frau Nannini. Bereits 1979 setzte sie sich in dem Song „America“ mit dem Thema Masturbation auseinander (war das vor, nach oder während Nina Hagen?), später kamen dann die wunderbaren Stadion-Hymnen „I maschi“ und „Bello impossibile“ dazu, und was immer blieb, war diese rauhe, gefühlvolle und immer verletzliche Stimme. Heuer hat Gianna Nannini ein neues Album herausgebracht, kurz vor ihrem 70. Geburtstag am 14. Juni, und an einigen Stellen im Internet las ich, dass dieses Werk sehr schlagerlastig ausgefallen sei. Was ich unbedingt verifizieren wollte, da ich die Künstlerin sehr schätze und „Schlager“ als nichts anderes denn als Schimpfwort auffassen kann.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Die Angel & Günter Schickert – MWM #3: Live At Zodiak – MWM 2024

Von Matthias Bosenick (18.06.2024)

Das Wort „Experiment“ ist für diese Liveaufnahme noch geprahlt: Von Musik mit rhythmischer Anordnung oder nachvollziehbarer Melodieführung ist „Live At Zodiak“ ausnehmend weit entfernt. Wer sich diesen einstündigen Auftritt anhört, sollte offen sein für Flächen, Soundspielereien, Noise und Spracheinwürfe. Die Zusammensetzung dieses Trios ist dabei exorbitant aufsehenerregend: Günter Schickert, bekannt für seine Teilhabe an Jazz und Krautrock, vornehmlich in der Band Ziguri, tritt hier mit Die Angel zusammen, einem Projekt von Dirk Dresselhaus und Ilpo Väisänen, also Schneider TM und Pan Sonic. Krautiges Frickel-Electro steht zu erwarten – aber nicht zu hören: Das wäre ja einfach!

Weiterlesen

Spezial: Sulatron Records

Von Matthias Bosenick (10.06.2024)

Drei Veröffentlichungen präsentiert David „Dave“ Schmidt alias Sula Bassana auf seinem Label Sulatron Records: Neu bis relativ neu „Bügeln“ von Minerall und „Moonseeds“ von Moonseeds sowie als Wiederveröffentlichung „Dreamer“ von Sula Bassana, das Debüt, mit dem der Bandkopf und Labelchef seine Solo-Aktivitäten vor 22 Jahren begann.

Weiterlesen

Fly Cat Fly – Freaks – Fly Cat Fly 2024

Von Matthias Bosenick (16.06.2024)

Schon jetzt eines der Top-Alben des Jahres: „Freaks“, lang erwartet von Fly Cat Fly aus Braunschweig, sowieso und weil man einige der neuen Songs schon live ins Herz schließen durfte. Und „Freaks“ hält alle Versprechen. Indierock mit Strukturen jenseits des Gewöhnlichen, melancholisch, kraftvoll, energetisch und nicht selten sogar mit gebremster Aggression. Der zweistimmige Gesang, die hypnotische Vermengung von Gitarre und Bass, die dynamischen Drums, man kann nur niederknien. Und muss aufs Vinyl noch bis September warten!

Weiterlesen

Theatre Of Hate – Westwolrd 24 – Kirk Brandon 2024

Von Matthias Bosenick (13.06.2024)

Was ist das eigentlich für eine merkwürdige Mode, insbesondere von Indie-Bands, die man eigentlich unter den coolen einsortiert, dass man jetzt – nach Touren mit komplett aufgeführten Hit-Alben – seine alte Musik nochmal neu eingespielt veröffentlicht? The Cassandra Complex, The Wedding Present, jetzt Theatre Of Hate – die Post-Punk-Helden mit dem Saxophon, 1981 aus den unlängst reaktivierten The Pack hervorgegangen und kurz darauf zu Spear Of Destiny geworden, widmen sich heuer in neuer Besetzung ihrem Debütalbum „Westworld“, jenes mit den Clubhits „Do You Believe In The Westworld“ und – zumindest ab den Neuauflagen – „Propaganda“. Das Album war 1983 schon geil, und nun – 2024 ist es das immer noch. Kirk Brandon ist erschreckend gut bei Stimme, seine Mitmusiker haben mehr Wumms als damals und die Songs sind nach wie vor geil. Nun, in dem Sound gab’s zuletzt auch schon wieder neue Studioalben, und eigentlich hätte das auch ausgereicht. Aber fett ist es, das „Westworld 24“.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Halma – Driving By Numbers – Kapitän Platte 2024

Von Matthias Bosenick (12.06.2024)

Manche Sensationen brauchen eine Weile, bis sie zu allen durchdringen: Bei Halma handelt es sich um ein in Hamburg angesiedeltes Quartett, das bereits seit 24 Jahren existiert, anfangs sogar quasi als Nebenprojekt von Fink, und nun mit „Driving By Numbers“ sein achtes Album herausbringt. Darauf enthalten sind vier überlange Tracks – ohne Gesang, gemächlich verschleppt, mit sanften Feedbacks, auch mal jazzigem Besenschlagzeug, angeschrägt gebettet, still groovend, im Indie- oder Noiserock irgendwo zwischen Sqürl, Yo La Tengo und „Laughing Stock“ von Talk Talk zu verorten.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Sqürl – Music For Man Ray – Sacred Bones Records 2024

Von Matthias Bosenick (11.06.2024)

Ein Regisseur macht Musik für anderer Leute Filme. Hier: Jim Jarmusch als Teil des lang schon zum Duo geschrumpften, als Bad Rabbit gestarteten Impro-Drone-Noise-Projektes Sqürl vertont vier restaurierte und um die 100 Jahre alte experimentelle Stummfilme des Surrealisten Man Ray. Das Gute bei Sqürl-Musik ist, dass sie auch ohne reale Bilder funktioniert – die Filme muss man nicht kennen, um von sich aus das Kopfkino eingeschaltet zu bekommen. Verrückt, wie solch weitgehend strukturbefreite Musik so einnehmend sein kann. Und so ganz auf Struktur verzichten wollen Jarmusch und Carter Logan ja auch nicht.

Weiterlesen

Paul Weller – 66 – Polydor 2024

Von Matthias Bosenick (10.06.2024)

Ein schönes vorgezogenes Geburtstagsgeschenkt macht der Künstler sich selbst (und pünktlich auch dem Rezensenten): Bei „66“ handelt es sich um das Alter, das Paul Weller nun hat, und das nimmt er zum Anlass, mal wieder ein neues Album zu veröffentlichen. Es ist, wie alle vorherigen (jüngere Sammler können einem leidtun), natürlich toll geworden, auch wenn Weller hier introvertierter klingt als zuvor. Der Modfather™ kann viel in Sachen Rockmusik und Poptauglichkeit und bringt auch viel unter, obschon die Zeit der Experimente vorüber zu sein scheint. Schade, dass er zwei der besten Songs auf der limitierten Deluxe-Ausgabe als Bonus versteckte, aber wenn man die hat, gibt’s ja keinen Grund, das schade zu finden.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Beth Gibbons – Lives Outgrown – Domino 2024

Von Matthias Bosenick (05.06.2024)

Wenn etwas so Schönes erscheint wie ein neues Album von Beth Gibbons, dann ist es vollkommen egal, dass die Sängerin sich ansonsten rar macht – so lang das, was dann kommt, eben so schön ist wie „Lives Outgrown“. Die Stimme des Trip Hop agiert hier musikalisch komplett anders als mit ihrer Stammband Portishead aus Portishead bei Bristol, denn die Musik auf „Lives Outgrown“ ist analog, akustisch, handgespielt. Schon wieder übrigens ist an einem Beth-Gibbons-Album jemand von Talk Talk beteiligt: War es vor 22 Jahren auf „Out Of Season“ noch Bassist Paul Webb alias Rustin Man, ist es hier – auf dem Nachfolger, wohlgemerkt – Schlagzeuger Lee Harris. Was Wunder, dass man eine Verwandtschaft zu „Laughing Stock“ durchaus wahrnehmen kann. Das Album kommt – Stand heute – in die Jahresbestenliste, neben Solbrud und Fly Cat Fly.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Meanwhile Project Ltd – Sir Mandrill – Kapitän Platte 2024

Von Matthias Bosenick (04.06.2024)

Welche Musik machen Meanwhile Project Ltd eigentlich nicht? Also, nicht nur pro Album, sondern gleich pro Song? „Sir Mandrill“ ist das vierte Album des Kölner Duos, das sich hier von einer Handvoll Gästen unterstützen ließ, um diese Mischung aus Power-Pop-Balladen, verschachteltem Indierock und harmonischem Folk umzusetzen. Wie sie alle ihre schier grenzenlose Stilvielfalt behutsam und ohne Posen in einen sinnhaften Fluss lenken, beachtlich! Hinhörmusik, die gelegentlich zum Mittanzen auffordert.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album