Ben Aaronovitch – Die Glocke von Whitechapel (Lies Sleeping)/Die Nachthexe (Body Work) – dtv/Panini 2019

Von Matthias Bosenick (21.06.2019)

Im zehnten auf Deutsch erschienenen Buch, und zwar dem siebten Band der Serie (verwirrend!) um den Londoner Zauberpolizist Peter Grant, macht Ben Aaronovitch einiges besser als zuvor: Er lässt den Leser besser an das komplexe bisherige Geschehen anknüpfen und ermöglicht es damit auch Neueinsteigern, so etwas in der Art wie Anschluss zu finden, schweift nicht so ausgiebig ab wie sonst und bleibt in seinen Beschreibungen anschaulich und nachvollziehbar. Eine schlechtere Story wie in manch vorherigem Buch ergibt das gottlob nicht, auch wenn aus dem Whodonit dieses Mal eine Actionjagd wird.

Weiterlesen

Serge Roon – Augentrost: Ein Stummfilm – Serge Roon 2018

Von Matthias Bosenick (15.04.2019)

Mit seinem neuesten Buch kehrt Serge Roon zumindest formal zurück zu seiner einstigen Profession: Der frühere Intendant des Celler Schlosstheaters verfasst „Augentrost“ als Theaterstück. Darin lässt er ein Mädchen und dessen Großeltern während eines unbestimmten Krieges die Normalität suchen und mühsam dagegen ansteuern, den dünnen Firnis der Zivilisation zu verlieren. Mit reduzierten Worten erzeugt Roon Beklemmung und Finsternis, legt aber auch zynischen Humor in seine seelischen Grausamkeiten. Mit Text bedruckt sind überdies lediglich die ungeraden Seiten: Die geraden gestaltete Grafiker Ferdinand Georg. So viel Spoilern darf sein: Um einen „Stummfilm“ handelt es sich hierbei nicht.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Buch

Frank Schäfer – Jagdszenen in Niedersachsen – Verlag Andreas Reiffer 2019

Von Matthias Bosenick (02.04.2019)

In, nicht aus: Frank Schäfer kompiliert bereits in Magazinen und Zeitungen veröffentlichte Texte, in denen sein Heimatbundesland eine wie auch immer geartete Rolle spielt. Damit ist das Grundkonzept auch schon umrissen, denn die Beiträge spiegeln in ihrer Unterschiedlichkeit die breite Stilpalette des sprachgewandten Dr. phil. wieder, in Bezug sowohl auf die Themen als auch auf die Textgattungen sowie die Stimmungen. Trotz des vielen Beiträgen zugrundeliegenden Humors ist Schäfers Ziel nicht jedes Mal die Pointe, und nicht selten bleibt einem das Lachen auch im Halse stecken und man bekommt Angst vor den Niedersachsen, besonders denen im ländlichen Bereich, und wenn man diesem entstammt, weiß man, dass jede Angst berechtigt ist. Aber: Provinz findet allein in den Köpfen statt, und das weiß der Autor nicht nur, sondern offenbart es auch anschaulich. Letztlich zählt, dass man über sich selbst lachen kann, und das gilt auch und besonders für Niedersachsen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

Micha-El Goehre – Wenn das Leben dir Limonade gibt, mach Zitronen draus – Satyr-Verlag 2019

Von Matthias Bosenick (19.03.2019)

Der Autor nimmt das Credo seines Titels ernst: Was auch immer andere lecker finden mögen, er findet einen Grund, darüber sauer zu sein. Und sei es auf Leute, die auf alles sauer sind. Ohne das Spiel mit Meta-Ebenen und eingestreutem selbstkritischen Augenzwinkern hielte man den Autoren – oder seine Ich-Figur – für einen selbstgerechten, negativen Meckerkopp, der nach eigener Ansicht zu wenig Geschlechtsverkehr hat (könnte eine Erklärung sein). Die Texte aus diesem Buch stammen von Lesebühnen, Poetry Slams und Magazinkolumnen – und geben viel zu selten Goehres verletzlicher Seite Raum. Dabei wirkt er genau in solchen Momenten am sympathischsten – und das kann er nicht verbergen, der Black-Metal-Slammer, dass er nämlich sympathisch ist. Sonst hätte man an der Lektüre nämlich weit weniger Vergnügen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

Axel Klingenberg – Die Wahrheit über Wolfenbüttel – Verlag Andreas Reiffer 2018

Von Matthias Bosenick (25.10.2018)

Stimmt, das fehlte sogar noch: Ein Buch mit 111 Gründen für „Die Wahrheit über Wolfenbüttel“. Und wer wäre dafür besser geeignet, als Braunschweigs Lokalliterat Nummer Eins, Axel Klingenberg? Mit dieser kurzweiligen Zusammenstellung historischer Ereignisse und Personen aus der kleinen Nachbarstadt verabschiedet sich der Punk aus dem Literaturbetrieb, wie er sagt. Bauen wir auf den Scorpions-Moment, nicken das kurz ab und widmen uns dem Kompendium, das anlässlich des 900. Geburtstags Wolfenbüttels entstand. Wolfenbüttel in einem Wort: Lessing! Jägermeister! Also in zwei Worten, okay. Nein, Klinge findet noch einige mehr und trägt sie akribisch und unterhaltsam zusammen. Das ist sicherlich auch für die meisten Wolfenbütteler ansprechend lehrreich.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

Bert Gerecht – Mr. Bassman geht tief runter – BoD/Bert Gerecht 2018

Von Michael „Schepper“ Schaefer (16.07.2018)

Gleich am Anfang warnt Basspionier Bert Gerecht in seinem autobiografischen „Schelmenroman“ zartbesaitete Zeitgenossen vor Sex, Drugs & Rock‘n‘Roll. Aber mal ganz ehrlich: So etwas will man doch auch lesen in einer Musikerbiografie, oder etwa nicht? Jedenfalls hat Bert nichts anbrennen lassen, sich auch selbst den ein oder anderen angezündet und war immer Feuer und Flamme für neue Ideen in Sachen Bass. Neben pikanten Details aus seiner Sturm- und Drangzeit gibt es viele interessante Geschichten und Informationen über seinen Einfluss auf die hiesige Bass-Szene.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

Ben Aaronovitch – Geister auf der Metropolitan Line – DTV 2018

Von Matthias Bosenick (08.06.2018)

Es wird unübersichtlich im Kosmos des zaubernden Polizisten Peter Grant, und das nicht nur inhaltlich: „Geister auf der Metropolitan Line“ (Original: „The Furthest Station“) ist nicht der siebte Band der schwarzhumorigen Urban-Fantasy-Krimi-Reihe „Die Flüsse von London“, sondern die erste von offenbar vier angekündigten Novellen abseits des Hauptstrangs. Verglichen mit den Bänden 4 und 6 zeigt sich, dass Verknappung dem Autoren guttut: Aaronovitch kommt schneller zur Sache und schweift nicht so langweilend ab. Ein leckerer Snack, der dafür allerdings viel zu teuer ist.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

#500: Hardy Crueger – Okergeschichten II – Hardy Crueger 2018

Von Matthias Bosenick (17.05.2018) / Auch veröffentlicht auf Kult-Tour Der Stadtblog

Der Krimi, die totgerittene Literaturgattung, möchte man meinen, angesichts des Bluttsunamis, der seit einigen Jahren ungebremst über die Leserschaft hereinbricht. Selbst die Variante der Krimis mit Lokalkolorit scheint ausgespült zu sein. Und doch, wie beim ebenso toten Rock’n’Roll liegt’s immer an dem, der die Welle surft, wie der Ritt gelingt, und der Braunschweiger Hardy Crueger weiß selbst bekannteste Surf-Tricks mit einer eigenen fesselnden Suspense-Note darzubieten. Und natürlich kriegt er den Leser vor Ort zusätzlich mit lokalem Bezug und dem „Da war ich auch schon mal“-Auskennertum.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

Martina Bartling – Lokalrunde – Verlag Andreas Reiffer 2018

Von Matthias Bosenick (14.05.2018)

Eine schöne Idee: Als Journalistin den von diversen fortbewegungsbegeisterten Organisationen erkorenen „Kleine-Dörfer-Weg“ rund um die Kernstadt Braunschweig abwandern und einen Mix aus Reiseführer und Erlebnisbericht verfassen. Vor zwei Jahren brachte Martina Bartling die 128 Kilometer und 31 Dörfer hinter sich, heute liegt das Buch vor – mit diversen historischen Anekdoten, Ausflugstipps und Eindrücken. Und ganz vielen Lücken, die sie leider mit persönlichen Nichtigkeiten füllt, anstatt etwas mehr Rechercheaufwand zu betreiben.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch

Lukas Adolphi (Hg.) – Die cops ham mein handy – Lukas Adolphi 2017

Von Matthias Bosenick (02.02.2018)

Nur höchst selten bekommt ein Bestohlener jemals sein Eigentum zurück. Der Leipziger Designer Lukas Adolphi hatte das Glück, sein geklautes Mobiltelefon nach einiger Zeit von der Polizei wieder ausgehändigt zu bekommen. Inklusive eines zweiwöchigen SMS-Verlaufs des Diebes, und den veröffentlicht Adolphi nun sieben Jahre später als Büchlein. Der naturgemäß lückenhafte Gesprächsverlauf eines Schülers mit Freunden und Freundinnen gibt einen Einblick in eine befremdliche Lebensmoral, der man nicht ausgeliefert sein möchte: Die Shakespearschen Verstrickungen lesen sich zwar unterhaltsam, aber die unreflektierte Lebensweise macht Angst. „Die cops ham mein handy“ ist eine Sozialstudie, von der man hofft, dass sie ein Fake ist.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch