Sky Sharks – Marc Fehse – D 2020

Von Matthias Bosenick (27.08.2021)

Ein hai-loses Durcheinander: An einen Film mit fliegenden Haien und Nazi-Zombies hat man Erwartungen, die „Sky Sharks“ vom sympathischen Braunschweiger Regisseur Marc Fehse leider nicht erfüllt. Bessere Dialoge und vor allem ein deutlich besserer Schnitt wären für diesen Film vonnöten, der sich womöglich nicht mal für künftige Trashfilm-Listen etabliert. Die Bilder sind ganz ansprechend, die Musik ist es auch (inklusive Wiederhören mit Fehses früheren Band Phase V im Abspann), die Idee und die Schauspielerriege nicht minder, aber das allein macht den bedauerlicherweise Film nicht zu einem Vergnügen. Dafür fehlt es neben Dramaturgie auch an Humor.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Der Rausch (Druk) – Thomas Vinterberg – DK 2020

Von Matthias Bosenick (24.07.2021)

Großartige Schauspieler, interessante Inszenierung, lückenhaftes Drehbuch – ein typischer Vinterberg also: „Der Rausch“ berauscht nur so lang, wie man nicht darüber nachdenkt. Nicht ganz so schlimm wie bei „Die Jagd“ verbirgt Regisseur Thomas Vinterberg wesentliche Handlungselemente dergestalt vor dem Zuschauer, dass der deren Abwesenheit nicht sofort bemerkt. Zudem bezieht der Däne zu dem Thema, das er sich als Platzhalter für die Darstellung vierer Midlifekrisen ausgesucht hat, keine konkrete Stellung: Für Besonnene ist der Film vielleicht eine Warnung, für Leichtfertige aber eher eine Ermunterung. Mit seinen Plotholes und der expliziten Ermunterung, seine Minderwertigkeitskomplexe mit Alkohol auszugleichen, ist „Der Rausch“ leider keine uneingeschränkte Empfehlung wert.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Nomadland – Chloé Zhao – USA 2020

Von Matthias Bosenick (11.06.2021)

Endlich Kino! „Nomadland“ ist eine Art Doku-Spielfilm mit hübschen Bildern und allem voran Frances McDormand, der man nur zu gern dabei zusieht, wie sie die haus-, nicht obdachlose Fern spielt, die mit ihrem Van namens Vanguard durch die USA juckelt, um etwas Geld zu verdienen, Menschen zu begegnen und nach dem Tod ihres Mannes und dem Verlust ihres Wohnsitzes überhaupt eine neue Richtung in ihrem Leben zu finden. Ein Mike Leigh hätte dem Film vermutlich mehr Drama gegeben, darauf verzichtet die gebürtige Chinesin Chloé Zhao, nicht aber auf Emotionalität, und wählt dabei eine unamerikanische Darstellungsweise, vermeidet also Kitsch und Pathos. Ein schöner Einstand ins neue Kinojahr.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Tenet – Christopher Nolan – USA 2020

Von Matthias Bosenick (29.08.2020)

„12 Monkeys“ 2020: In diesem Zeitparadoxonfilm hat alles für den späteren Verlauf eine Bedeutung, und allein für das komplexe Drehbuch muss man „Tenet“ schon feiern. Auch wenn man nicht alles sofort erfasst, hinterlässt der Film doch den Eindruck, schlüssig zu sein, und das steigert den Genuss. Christopher Nolan mixt die Genres und wagt aberwitziges Neues in einem abgegriffenen Metier. Wer gut aufpasst, hat mehr davon, und wer dies nicht beherzigt, wird sich vermutlich langweilen. Für den aufmerksamen Zuschauer ist dies ein beachtliches Stück Hollywood.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Sorry We Missed You – Ken Loach – UK/B/F 2019

Von Matthias Bosenick (05.02.2020)

Da hat sich der linke Antikapitalist Ken Loach aber etwas vorgenommen: In seinem neuen Film „Sorry We Missed You“ versucht er den Rundumschlag gegen alles, was ihn an der Moderne im Prä-Brexit-England stört, von Ausbeuterjobs über wachsende Gewaltbereitschaft, Pflegenotstand und miese Zukunftsaussichten bis hin zum Gesundheitssystem. Eine zarte Lösung bietet er zwar an, aber letztlich absolut keine Hoffnung. Der vielzitierte kleine Mann hat in Loachs Augen keine Chance, in diesem System zu bestehen, weder mit Zynismus noch mit schierer Willenskraft. Schwere Kost, kein Kinovergnügen, aber genau deshalb sehr wichtig.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Knives Out (Mord ist Familiensache) – Rian Johnson – USA 2019

Von Matthias Bosenick (08.01.2020)

Hollywood versucht sich mit „Knives Out“ an einer britischhumorigen Agatha-Christie-Kriminalgeschichte mit Starbesetzung. Das Ergebnis ist trotz Überlänge turbulent und kurzweilig, aber bei Weitem nicht so gelungen wie und auch viel amerikanischer, als die Macher wohl glauben. Solide Unterhaltung zum Mitermitteln mit diversen überraschenden Wendungen.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Die schönste Zeit unseres Lebens (La belle Époque) – Nicolas Bedos – F 2019

Von Matthias Bosenick (06.12.2019)

Hinter diesem einfältigen deutschen Titel verbirgt sich einer der brillantesten Filme des Jahres: vielschichtig, komplex, schwarzhumorig, zynisch, romantisch, herzenswarm, böse, einfallsreich, temporeich, lustig. Wer das Drehbuch schrieb, verdient allen Respekt; allein das kurze Nacherzählen ist schon schwierig. Liebesdrama mit inszenierter Zeitreise, könnte man sagen, und wird diesem Knaller nicht gerecht. Wichtig: Hitler kriegt aufs Maul! Franzosen können also auch Komödien abseits des Mainstreams.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Giraffe – Anna Sofie Hartmann – DE/DK 2019

Von Matthias Bosenick (23.11.2019)

So viel gewollt und am Ende doch nichts erreicht: Regisseurin Anna Sofie Hartmann will von ihrer Heimat erzählen, der dänischen Insel Lolland nämlich, und was es dort mit den Menschen macht, dass der Tunnel nach Fehmarn nun endgültig beschlossen ist. Sie lässt dabei zahlreiche Schicksale anklingen, führt aber nichts zu einem emotional berührenden oder auch nur narrativ überzeugenden Ausgang. Eine verschenkte Chance, die einem sogar leidtut, weil man die grandiosen Ideen erkennt. Schade!

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

PJ Harvey: A Dog Called Money – Seamus Murphy – IRL/GB 2019

Von Matthias Bosenick (21.11.2019)

Wir sehen der englischen Musikerin Polly Jean Harvey dabei zu, wie sie in den Elends- und Krisengebieten dieser Welt (Afghanistan, Kosovo, USA) Inspiration für ihr 2016er-Album „The Hope Six Demolition Project” findet und diese vor Publikum in Musik umsetzt. Da die Dokumentation ihres irischen Freundes Seamus Murphy ohne tiefergehende Informationen auskommt, ist man darauf angewiesen, lediglich die Bilder und die Töne wirken zu lassen. Für alles andere muss man seinen Plattenschrank oder das Internet bemühen. Der Film ist ansprechend fotografiert, die bluesbasierte Indie-Musik ist unantastbar, lediglich die fehlenden Zusammenhänge sorgen für etwas Stirnrunzeln. Der Film lief in Braunschweig im Rahmen der Sound-On-Screen-Reihe des 33. Internationalen Filmfests.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Shaun das Schaf 2: UFO-Alarm (Farmageddon) – Will Becher & Richard Phelan – GB 2019

Von Matthias Bosenick (17.10.2019)

Fast alles richtig gemacht! Die Gagdichte ist immens, die Figuren sind grandios, die Geschichte ist schlüssig, der vertraute Kosmos ist eingehalten, der Spaß richtet sich an alle Altersstufen, die Anspielungen sind Legion, die Schnappatmung ist garantiert. Da nimmt man die zu sehr kindgerechten Anteile, den leichten Qualitätsabfall gegen Ende und den miesen Soundtrack trotzdem dankbar in Kauf. Im zweiten Kinofilm trifft das Knetgummischaf Shaun aus dem Umfeld von Wallace & Gromit auf ein Alien und hilft ihm, zu seinem Planeten zurückzukehren. Ohne Worte!

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino