Sorry We Missed You – Ken Loach – UK/B/F 2019

Von Matthias Bosenick (05.02.2020)

Da hat sich der linke Antikapitalist Ken Loach aber etwas vorgenommen: In seinem neuen Film „Sorry We Missed You“ versucht er den Rundumschlag gegen alles, was ihn an der Moderne im Prä-Brexit-England stört, von Ausbeuterjobs über wachsende Gewaltbereitschaft, Pflegenotstand und miese Zukunftsaussichten bis hin zum Gesundheitssystem. Eine zarte Lösung bietet er zwar an, aber letztlich absolut keine Hoffnung. Der vielzitierte kleine Mann hat in Loachs Augen keine Chance, in diesem System zu bestehen, weder mit Zynismus noch mit schierer Willenskraft. Schwere Kost, kein Kinovergnügen, aber genau deshalb sehr wichtig.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Knives Out (Mord ist Familiensache) – Rian Johnson – USA 2019

Von Matthias Bosenick (08.01.2020)

Hollywood versucht sich mit „Knives Out“ an einer britischhumorigen Agatha-Christie-Kriminalgeschichte mit Starbesetzung. Das Ergebnis ist trotz Überlänge turbulent und kurzweilig, aber bei Weitem nicht so gelungen wie und auch viel amerikanischer, als die Macher wohl glauben. Solide Unterhaltung zum Mitermitteln mit diversen überraschenden Wendungen.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Die schönste Zeit unseres Lebens (La belle Époque) – Nicolas Bedos – F 2019

Von Matthias Bosenick (06.12.2019)

Hinter diesem einfältigen deutschen Titel verbirgt sich einer der brillantesten Filme des Jahres: vielschichtig, komplex, schwarzhumorig, zynisch, romantisch, herzenswarm, böse, einfallsreich, temporeich, lustig. Wer das Drehbuch schrieb, verdient allen Respekt; allein das kurze Nacherzählen ist schon schwierig. Liebesdrama mit inszenierter Zeitreise, könnte man sagen, und wird diesem Knaller nicht gerecht. Wichtig: Hitler kriegt aufs Maul! Franzosen können also auch Komödien abseits des Mainstreams.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Giraffe – Anna Sofie Hartmann – DE/DK 2019

Von Matthias Bosenick (23.11.2019)

So viel gewollt und am Ende doch nichts erreicht: Regisseurin Anna Sofie Hartmann will von ihrer Heimat erzählen, der dänischen Insel Lolland nämlich, und was es dort mit den Menschen macht, dass der Tunnel nach Fehmarn nun endgültig beschlossen ist. Sie lässt dabei zahlreiche Schicksale anklingen, führt aber nichts zu einem emotional berührenden oder auch nur narrativ überzeugenden Ausgang. Eine verschenkte Chance, die einem sogar leidtut, weil man die grandiosen Ideen erkennt. Schade!

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

PJ Harvey: A Dog Called Money – Seamus Murphy – IRL/GB 2019

Von Matthias Bosenick (21.11.2019)

Wir sehen der englischen Musikerin Polly Jean Harvey dabei zu, wie sie in den Elends- und Krisengebieten dieser Welt (Afghanistan, Kosovo, USA) Inspiration für ihr 2016er-Album „The Hope Six Demolition Project” findet und diese vor Publikum in Musik umsetzt. Da die Dokumentation ihres irischen Freundes Seamus Murphy ohne tiefergehende Informationen auskommt, ist man darauf angewiesen, lediglich die Bilder und die Töne wirken zu lassen. Für alles andere muss man seinen Plattenschrank oder das Internet bemühen. Der Film ist ansprechend fotografiert, die bluesbasierte Indie-Musik ist unantastbar, lediglich die fehlenden Zusammenhänge sorgen für etwas Stirnrunzeln. Der Film lief in Braunschweig im Rahmen der Sound-On-Screen-Reihe des 33. Internationalen Filmfests.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Shaun das Schaf 2: UFO-Alarm (Farmageddon) – Will Becher & Richard Phelan – GB 2019

Von Matthias Bosenick (17.10.2019)

Fast alles richtig gemacht! Die Gagdichte ist immens, die Figuren sind grandios, die Geschichte ist schlüssig, der vertraute Kosmos ist eingehalten, der Spaß richtet sich an alle Altersstufen, die Anspielungen sind Legion, die Schnappatmung ist garantiert. Da nimmt man die zu sehr kindgerechten Anteile, den leichten Qualitätsabfall gegen Ende und den miesen Soundtrack trotzdem dankbar in Kauf. Im zweiten Kinofilm trifft das Knetgummischaf Shaun aus dem Umfeld von Wallace & Gromit auf ein Alien und hilft ihm, zu seinem Planeten zurückzukehren. Ohne Worte!

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Once Upon A Time … In Hollywood – Quentin Tarantino – USA 2019

Von Matthias Bosenick (21.08.2019)

Da verwirklicht sich der Meisterregisseur Quentin Tarantino einen Jugendtraum und dreht einen mordscoolen Film über die Zeit, aus der die Filme stammen, die ihn als Heranwachsenden beeinflussten. Gleichzeitig nutzt er diese Hommage dazu, den Hippiealptraum schlechthin märchenhaft und blutig umzudeuten. Wer nicht dieselbe Sozialisation wie Tarantino erfuhr und die zwei wechselhaften Stunden bis zum Höhepunkt einigermaßen durchgehalten hat, weiß dann, wofür sich der Film lohnt. Es ist schwierig, „Once Upon A Time … In Hollywood“ als durchweg gelungen zu empfinden, aber ausgesprochen einfach, die grandiosen Aspekte zu feiern.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Leid und Herrlichkeit (Dolor y Gloria) – (Pedro) Almodóvar – E 2019

Von Matthias Bosenick (26.07.2019)

Kein überbordend extrovertiertes Meisterwerk, aber in seinem gebremsten Tempo, seiner positiven Stimmung und seiner Farb- und Formgebung mindestens richtig gut ist Pedro Almodóvars jüngster Film mit dem etwas abschreckenden Titel „Leid und Herrlichkeit“ („Schmerz und Ruhm“ wäre passender gewesen). Seine Homies Antonio Banderas und Penelope Cruz veredeln diese Selbstreflexion, die manche als den Abschiedsfilm Almodóvars auffassen. Dabei lässt das wundervolle Ende auch andere Schlüsse zu.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

The Dead Don’t Die – Jim Jarmusch – USA 2019

Von Matthias Bosenick (14.06.2019)

Der Schuss ging nach hinten los. Anders als bei „Dead Man“ und „Only Lovers Left Alive“ gelingt es Jim Jarmusch mit „The Dead Don’t Die“ nicht, ein Genre in seinem Sinne umzukrempeln. Western und Vampirfilm funktionierten bei ihm deshalb so gut, weil er etwas Eigenes daraus machte; den Zombiefilm übernimmt er mit eigenem Tempo und einigen eigenen Dialogideen, lässt ihn aber ansonsten zu sehr im Genre verhaftet und bleibt bei der Umsetzung seiner spärlichen Traditionsbrüche inkonsequent. Nach „The Limits Of Control“ ist dies sein zweiter mittelschlechter Film – was die erheblich gigantische Ausbeute an hochgradig guten Filmen zum Glück nicht allzusehr beeinträchtigt.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino

Roads – Sebastian Schipper – D/F 2019

Von Matthias Bosenick (31.05.2019)

Hier gewinnt der Inhalt über die Form: Verglichen insbesondere mit Sebastian Schippers vorherigem Film „Victoria“ besticht „Roads“ mit der Geschichte, die er erzählt, und dies in eher konventionellen Bildern. Aber die Handlung fesselt: Ausgehend von zwei Familiendramen, handelt „Roads“ Adoleszenz, Flüchtlingsschicksale, Europa und Antirassismus gekonnt miteinander verwoben ab. Zwei Teenager aus verschiedenen Kulturkreisen suchen Angehörige und überwinden dabei nicht nur geographische Grenzen. Und The Notwist besorgen den chilligen Soundtrack dazu.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kino