AVA Trio – The Great Green – Tora Records 2024

Von Matthias Bosenick (23.02.2024)

Wie sehr das antike Griechenland kulturell orientalisch geprägt war, arbeitet das in Amsterdam angesiedelte und international besetzte AVA Trio auf seinem vierten Album „The Great Green“ heraus: Zu den Bariton-Saxophon-, Sackpfeifen- und Flötentönen hat man Orientalischen Tanz vor Augen, die percussiven Rhythmen greifen diesen Eindruck auf, und dazu groovt der Bass. Das „AVA“ im Bandnamen steht nicht von ungefähr für Avantgarde: Grundsätzlich operiert das Trio im Jazz, aber selbst dieses ohnehin schon für Grenzenlosigkeit bekannte Genre erweitert das Trio noch. Und erzählt die Geschichte von einem, der auszog, die Farbe Blau zu entdecken.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

blackhole-factory – Eisen + Stein – blackhole-factory 2024

Von Matthias Bosenick (22.02.2024)

Wir befinden uns in einer weltvergessenen Kathedrale und wir hören der Mutter Oberin dabei zu, wie sie die Geister der Moderne austreibt. So klingt „Eisen + Stein“, der Zusammenschnitt zweier Performances, die das Duo blackhole-factory vor 14 Jahren in einer leeren MIAG-Industriehalle aufführte, die direkt gegenüber ihrer damaligen Zentrale gelegen war, der Kunstmühle zu Braunschweig. Mit dem, was sie in der echoreichen Halle vorfand, generierte Elke Utermöhlen ein dem Found-Footage-Industrial nahes Rascheln, Rasseln und Knallen und sang dazu wortlose Melodien. Martin Slawig nahm das Ganze auf, sonst wäre uns diese 22-minütige Erinnerung an diese für deren Verhältnisse bodenständige Aktion entgangen. Eine Einladung zum gepflegten Gruseln!

Weiterlesen

Solbrud – IIII – Vendetta Records 2024

Von Matthias Bosenick (21.02.2024)

Anstatt dass jeder der – alten! – vier Musiker der Kopenhagener Black-Metal-Institution Solbrud wie weiland Kiss ein eigenes Soloalbum herausbringt, bekommen sie alle jeweils eine LP-Seite des Doppel-Vinyls „IIII“ zur Verfügung (und ebenso eines der vier Elemente zugeordnet), um sich kompositorisch auszutoben. Das Ergebnis spricht für sich: Wer weiß, was ein Veto so alles verhindert hätte – so ist es eines der am weitesten die Grenzen verlassenden Black-Metal-Alben überhaupt, mit Ausflügen in Progrock, Akustik-Folk und Classic Rock der Siebziger. Selbst die heute schon fast typischen Anteile an Ambient und Post Rock erweitern das eigene Spektrum der Band, dabei kommt der flächige, epische und blastbeatige Black Metal hier ebenfalls nicht zu kurz. Das Warten hat sich gelohnt!

Weiterlesen

Dez Dare – A Billion Goats. A Billion Sparks. Fin. – God Unknown Redords 2024

Von Matthias Bosenick (20.02.2024)

Zum vierten Mal entrümpelt Dez Dare seine Garage, oder besser: Er sortiert sie um, räumt die sperrigen Staubfänger auf links und sieht zu, dass es dabei nicht allzu sauber zugeht. Nach wie vor ist das Fuzz-Pedal sein liebster Gehilfe, dieses Mal schiebt er aber noch einige beim Nachbarn geklaute Gerätschaften dazu, zum Beispiel einen Synthesizer. Sein „A Billion Goats. A Billion Sparks. Fin.“ rückt wieder etwas ab vom dominanten Stoner des Vorgängers, der alte Punk-Haudegen billigt jedem der elf Songs einen eigenen Charakter zu. Hauptsache, irgendwas mit Garage!

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Schubmodul – Lost In Kelp Forest – Tonzonen Records 2024

Von Matthias Bosenick (19.02.2024)

Unendliche Weiten … im Meer: „Lost In Kelp Forest“ ist ein Konzeptalbum, das unter Wasser angesiedelt ist. Dafür stockte das Duo Schubmodul aus Bochum seine Belegschaft sogar eigens zum Trio auf. Zu Hören gibt es treibenden Indie-Rock, dem eine Zuneigung zu Stoner, Grunge, Psychedelik oder Postrock nicht abzusprechen ist. Der Clou beim Schubmodul ist indes, dass sie komplett ohne Gesang auskommen. Ob man sich in der submarinen Thematik jetzt musikalisch wiederfindet oder nicht, ist dabei unerheblich: Tauchmusik stellt man sich zwar schon irgendwie anders vor, aber das ändert nichts an der vielseitigen Qualität von „Lost In Kelp Forest“.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Butterfly Bulldozer – The Great Becoming Of Captain Fuzz – Tempest Of Noise 2024

Von Matthias Bosenick (17.02.2024)

So geht das, wenn sich die Jugend mal gar nicht um Schubladen und Konventionen schert: Im Falle von Butterfly Bulldozer aus Nantes heißt es, dass man progressiven Post-Hardcore mit psychedelischen und spacigen Avantgarde-Experimenten vorgesetzt bekommt. Mit der EP „The Great Becoming Of Captain Fuzz“ startet das Quintett nicht nur das eigene musikalische Wirken, sondern auch die Mär von einer Raumschiffbesatzung, die zusammenkommt, um auf fremde Planeten aufzubrechen. Da steigt man bereitwillig mit ein.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Einfach G.E.L. – Eine weitere Zeitreise in die Epoche der Früh-Aufklärung mit Hardy Crueger, Buchhandlung Benno Goeritz, Braunschweig, 15. Februar 2024

Von Guido Dörheide (15.02.2024)

Heute Morgen fuhr ich mit dem Fahrzeug auf der A 36 gen Süden, um kurz nach 6, und die Straße war voller Autos. Eigentlich zu viele für diese Uhrzeit. Kurz vor Braunschweig war dann alles wieder normal, kaum Verkehr und das Einfädeln am Kreuz Süd in Richtung Tangente ging trotz Baustelle problemlos. „Zum Glück sind die alle nach Wolfenbüttel abgebogen“, dachte ich bei mir, und dann „Wäh? Was wollen die alle in aller Hergottsfrühe in Wolfenbüttel? Ausgerechnet?“ Erst am Abend fällt mir ein: Heute ist der 243. Todestag von Gotthold Ephraim Lessing, also fuhren alle in die Lessingstadt, um dieses Ereignis gebührend zu begehen. Rätsel gelöst.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Bühne

Was meine Freundin gerne sieht – die Serienkolumne: Not for sale – Yellowstone

Von Onkel Rosebud

„There’s only four ways to get rich, kid. One, inherit it. That ain’t happening for you. Two, you steal it. You do not have, my friend, the patience, the power or quite honestly, the intellect to steal anything of substance and keep it, so three, work really, really fucking hard. Okay? You learn. You fail. Learn more, fail more. And don’t let anyone outwork you. Ever. What is option four? Learn how to suck a dick like you lost your car keys in it.”

Als in Staffel 4, Folge 3, die Tochter des Patriarchen diese Brandrede an ihren Adoptivsohn richtete, räkelte sich meine Freundin auf der Couch, knuffte mich liebevoll in die Seite und meinte, da hast Du den Aufhänger, einen Text über die Serie, die quasi wie „Sons Of Anarchy“ ist, nur mit Pferden anstelle Motorrädern, zu schreiben.

Weiterlesen

MINE – BAUM – Virgin Music 2024

Von Guido Dörheide (14.02.2024)

Erst durch HINÜBER (2021) wurde ich aufmerksam auf die Musik von Jasmin Stocker aus Stuttgart, die seit den 2010er Jahren unter dem Namen MINE in Erscheinung tritt. Sie hat Jazzgesang studiert, was man ihren Aufnahmen anhört – sie hat nicht nur eine tolle, immer wiedererkennbare Stimme, sondern weiß auch, wie man sie einsetzt.

Ihr elektronischer, mit vielen Streichern versehener, melancholischer Pop hat mich auf HINÜBER sehr begeistert, und begeistert mich auf dem aktuellen Album immer noch. Auch hier gibt es wieder – neben der Elektronik und dem, wie ich finde, noch besserem Gesang – ganz wunderbare Streicherarrangements zu hören, von MINE selbst arrangiert (das kann sie und hat sie auch auf „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ von Danger Dan schon gemacht).

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album

Kolac – Kolac – Pest Records 2024

Von Matthias Bosenick (14.02.2024)

Auch ohne Serbisch zu verstehen, begreift man nach dem hörspielartigen Intro, dass Kolac keine besonders positive Stimmung haben. Die Belgrader ordnen sich selbst musikalisch dem Black Metal zu, und wenn man das dritte Album „Kolac“ mit dieser Info hört, ahnt man, dass das Quartett keinen Bock auf Modernisierungen hat – das hier ist sowas von oldschool, nur mit dem Unterschied, dass es lupenrein produziert ist und der Sänger nicht in den obersten Tonlagen keift, sondern eher kotzt. Heißt: permanent auf die Fresse, keine Post-Atmosphären, keine technischen Spielereien, maximal einige Gitarrensoli und Melodien, wunderbar schlechte Laune, und die Band drückt irrsinnig schnell nach vorn. Ein Album, das Spaß macht.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Album